Trainingslager Lloret de Mar 2004 - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Trainingslager Lloret de Mar 2004

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS
Das war das Trainingslager in Lloret de Mar vom 03.-09.04.2004

Nach über 18 Stunden Busfahrt kamen wir endlich in Lloret de Mar an. Und mein erstes Trainingslager in der Leichtathletik begann damit, dass unsere Zimmer noch nicht fertig waren und so gingen wir erstmal Richtung Meer. Nachdem wir uns den ersten Eindruck von Stadt, Stadion und Strand gemacht hatten, genossen wir die noch die Sonne bevor wir am Mittag endlich unsere Zimmer beziehen konnten. Während unsere Jugendlichen am Nachmittag ein kleines Strandtraining absolvierten, machte ich mich auf die Umgebung zu erkunden. Am Anfang noch mit Eugen, dem Abteilungsleiter Leichtathletik des TV Neuhof, später alleine ging es am Wasser entlang Richtung Westen. Nach mehreren leichten bis wirklich schweren Anstiegen, ich hatte nicht erwartet das es hier so profiliert ist, kam ich in Blanes, einer Nachbarstadt von Lloret an. Nach einer kurzen Schleife durch die City machte ich mich auf dem Rückweg. Noch ein, zweimal verlaufen und nach 2 Stunden stand ich wieder vor meinem Hotel. Das war schon mal nicht so geplant. Aber was solls.

Am Sonntag begann dann das offizielle Training. Am Vormittag quälte ich mich auf der Bahn mit 400 m-Intervallen und am Nachmittag machte ich mit der Gruppe am Strand beim Sprint-& Sprungtraining mit.

Der Montag begann mit einem längeren Lauf. Diesmal lief ich am Meer entlang Richtung Osten. Landschaftlich ein schöner Weg, ging es doch zwischen dem Meer und den Bergen der Stadt entlang. Nur anstrengend war es, den es ging nur bergauf und bergab. Und dies auf unterschiedlich breiten Treppen. Nachdem dies geschafft war, fand ich einen Wald in dem man eine Runde drehen konnte und dann ging es den selben Weg zurück. Die Treppen machten mir jetzt nichts mehr aus. Am Nachmittag machte ich ein Sprinttraining im Stadion. Dabei bemerkte ich eine Gruppe anderer Langstreckenläufer, mit denen ich mich auch für den nächsten Tag verabredete, denn mit anderen Laufen ist doch viel schöner.

Während des langen Laufes am Dienstag vormittag erfuhr ich das die andere Gruppe aus Jena bzw Erfurt kommt. Sie sind mit ihren Vereinen TUS Jena, Post Erfurt sowie dem Thüringer Leichtathlelik Verband hier im Trainingslager. Aber nicht nur Langstreckenläufer waren da, nein jede Disziplin war vertreten u.a. waren auch Deutsche Meister und Weltmeister aus dem Erwachsenen-& Jugendbereich da. Das Nachmittagstraining ließ ich ausfallen, denn ich merkte das ich eine Pause bitter nötig hatte, nachdem der Lauf am Vormittag doch schneller war als geplant.

Der Mittwoch war offizieller Pausentag. Wir fuhren alle nach Barcelona, und besuchten zuerst das Olympiagelände. Danach war Zeit zur freien Verfügung. In einer kleinen Gruppe liefen wir 5 Stunden kreuz und quer, also ein richtiger Pausentag.

Donnerstag vormittag wieder Langstreckentraining mit den Thüringern. Wir machten Fahrtenspiel in Pyramidenform von 2-6 Minuten. Das Nachmittagstraining viel dann im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Dauerregen, das Stadion stand unter Wasser. Also gingen wir in die Stadt und machten Kuchenwettessen. Eine schöne Disziplin, ich glaube ich sollte mich darauf spezialisieren.

Freitag vormittag ging es mit den Thüringern an den Strand. Hier machten wir Lauf-ABC, Sprints und noch ein paar Bergsprints. Am Nachmittag kam es knüppeldick. Wieder machte ich bei den Thüringern mit und es stand ein Intervalltraining von 4x 1500 m auf dem Programm. Beim dritten Lauf merkte ich das mein rechter Oberschenkel richtig fest wurde. Trotzdem schaffte ich alle Läufe in unter 5:30 min. Als Belohnung durfte ich am Abend dann auf die Massagebank der Thüringer. Eine schöne Belohnung. Nur ein geplantes Auslaufen am Samstagmorgen war nicht mehr drin.

     

   

Im groben und ganzen war es ein sehr erfolgreiches Trainingslager. Insgesamt 107,8 Kilometer wurden gelaufen, incl. Sprint- & Intervalltraining. Ich hoffe das ich einiges was ich in der Woche gelernt habe, auch behalte und irgendwann mal wieder anwenden werde. Besonders hart fand ich das Doppeltraining. Ab und zu habe ich das schon gemacht, dann aber nur einmal in der Woche. Ob es was gebracht hat, werde ich hoffentlich bald merken.

Zurück zum Seiteninhalt