Staudt Mini-Triathlon 2011 - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Staudt Mini-Triathlon 2011

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS
Mini-Triathlon in Staudt 2011

Dauerregen und kalte 12°C waren die äußeren Bedingungen an diesen 25.06.11, als zum 20. Male der Staudter Mini-Triathlon stattfand. Für mich war es die 2. Teilnahme an dieser Veranstaltung nach meiner Premiere im letzten Jahr. Viel war nicht los am Start, hatten viele wahrscheinlich aufgrund des Wetters kurzfristig abgesagt. Aufgrund der Erfahrung aus Erbach hatte ich diesmal alles eingepackt und so liess ich mich auch überreden mit Neoprenanzug zu schwimmen, obwohl gerade einmal 200 m zurückzulegen waren. Aber 18 °C Wassertemperatur waren schon eine Ansage und dann bei diesen Temperaturen auf´s Rad, nein Danke. Als Zielvorgabe hatte ich mir gesteckt, meine Zeiten aus dem Vorjahr zu verbessern.

In der ersten Startgruppe startend ging es gegen 14:00 Uhr ins Wasser. Die Entscheidung pro Neo war eindeutig richtig, auch wenn sie mir beim Wechsel doch wieder Zeit kosten sollte. Start: Ganz außen eingereiht um den Gewühl zu entgehen, machte ich mich auf die eine Runde. Bis ca. 125 m ging es gut mit dem Kraulen, o.K, die Arme waren schwer und ich hatte keine Ahnung welche Linie ich gerade schwamm, aber ich kam voran. Dann bekam ich beim Einatmen einen Wasserschwall von einem Mitschwimmer in den Mund. Und raus war ich aus meinem Rhythmus. Aber nach kurzem Gehuste ging es weiter, wenn auch nur Brustschwimmend. Begünstigt durch den Neoprenanzug verliess ich das Wasser nach guten 4:04 min (und damit 27 sec schneller als im Vorjahr!).

Dann ging er los der Kampf in der Wechselzone. Zuerst hing der Neo an den Füssen, sodass ich gezwungen war, ihn im Sitzen auszuziehen. Die Schuhe gingen ja noch, aber die Regenjacke. Aufgrund der Temperaturen hatte ich mich entschieden mit Jacke zu fahren, aber aufgrund meiner nassen Haut wurde es zu einem Krampf bis ich sie endlich anhatte. Schnell noch die Schwimmsachen in die Transporttüte verpackt und los konnte es gehen. Die Radstrecke war identisch der vom letzten Jahr. Direkt auf dem ersten Kilometer ein Gefahrenpunkt: Eine Abfahrt mit Kopfsteinplaster und einer Kreuzung, welche ich besonders wegen der nassen Straßen ganz vorsichtig und langsam fuhr. Aber auch sonst veranlasste mich die nasse Fahrbahn besonders bergab langsamer zu machen. Über Wirges, vorbei an Siershahn, durch den Wald nach Helferskirchen, im Anschluss über Ötzingen, Wirges und Bannberscheid zurück nach Staudt ging die Strecke. Bis kurz vor Helferskirchen kämpfte ich mit dem Regen, mit der Kälte und mit meinen schlecht trainierten Beinen. Erst danach kam ich so langsam besser in Tritt und analog dem letzten Jahr als es am besten radelte, kam schon wieder die Wechselzone. Nach 51:48 min hatte ich die ca. 22 km lange Radstrecke hinter mich gebracht. (Somit war ich zwar 47 sec langsamer unterwegs als 2010 aber immer noch gut in der Zeit.)

Der Wechsel zum Laufen begann mit leichten Kälteproblemen. Meine Finger hatten Probleme die Schnürsenkel zu verknoten. Ohne der pischnassen Regenjacke ging es auf den 5 km-Kurs. Vor mir verliess einer von der RSG den Sportplatz und an den wollte ich so schnell wie möglich Anschluss finden, was mir zu meiner Überraschung schon nach ca. 700 Metern gelang. Da er aber nicht gut drauf war, lief ich alleine weiter und zwar nur gegen mich. Vor mir war niemand mehr zu sehen, wo ich Anschluss finden konnte. Und so lief ich allein gegen mich und den Schweinehund. Kurz nach Kilometer 4 hatten mich zwei Läufer aus der 2. Startgruppe eingeholt, aber diese waren zu schnell um dranzubleiben. Es reichte aber um noch mal ein paar Körner draufzulegen und so erreichte ich nach 21:34 min das Ziel. (Das sind 2:18 min schneller als im Vorjahr!, obwohl fürs Laufen diese Temperaturen besser sind als die 30°C im letzten Jahr.)

Als Gesamtergebnis steht eine Zeit von 1:17,26 h. Das sind 1:58 min schneller als im Vorjahr und bis auf die Radstrecke habe ich die Zeiten von 2010 verbessert. Als 63. von 107 Finishern erreichte ich das Ziel und in meiner AK reichte die Zeit für Platz 8 von 9 Teilnehmern.
Zurück zum Seiteninhalt