Rennsteig Marathon 2005 - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Rennsteig Marathon 2005

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS
Rennsteigmarathon 2005
- Bei Kilometer 18 war das Rennen vorbei, nach Kilometer 30 wurde das Laufen zur Qual -


Gut gelaunt ging ich am 21. Mai in Neuhaus am Rennweg an den Start, denn nach verregneter, gewittriger und stürmiger Nacht kam pünktlich zum Start um 09:00 Uhr die Sonne hinaus. Trotz das ich am 23. April !!! meinen letzten ernstzunehmenden Trainingslauf gemacht hatte, (eine dicke blaue Zehe ließ mich nicht mal schmerzfrei gehen und sorgte für drei Wochen Pause-ich war also gut eine Woche vor dem Rennsteiglauf wieder fit) rechnete ich mir eine gute Zeit aus, wobei ich unter gut eine Zielzeit von unter 3:30 Stunden verstehe. Doch leider kam mal wieder alles anders.

Obwohl die Nacht richtig kurz war (ca. 4 Stunden Schlaf) und die Anfahrt in den Beinen steckte (noch nie bin ich am Lauftag zu einem Marathon angereist) gingen die ersten Kilometer richtig locker. Um das Feld ein wenig zu entzerren, bevor es auf den engen Rennsteig ging, verliefen die ersten Kilometer auf einer parallel verlaufenen Straße. Ich hatte mich einer Gruppe angeschlossen, welche wie ich in ihrem Gesprächen mitbekam auch meine Zeit laufen wollte, und so schloss ich mich ihnen an. Kurz nach Kilometer 15 fing auf einmal mein Bauch an sich zu melden. Bei Kilometer 18 konnte ich es nicht mehr aushalten und ich musste eine kurze Pause einlegen.

Nachdem ich mich wieder an meine Gruppe herangekämpft hatte, musste ich schon wieder. Bis kurz nach der Halbmarathongrenze hatte sich dieses Spiel ein drittes Mal wiederholt und schlagartig war meine Kraft weg. Die Gruppe ließ ich nun ziehen und versuchte meinen Tritt wieder zu bekommen. Bis Kilometer 30 hatte ich mich endlich erholt, doch dann gaben meine Beine nach. Überraschenderweise bereitete es mir Probleme bergab zu laufen, während ich wenn es aufwärts ging locker laufen konnte. Muss schon lustig ausgesehen haben. Bergauf an den Leuten vorbeigelaufen, bergab gehend wieder eingeholt wurden. Aber besonders die Waden ließen es nicht anders zu. Negativer Höhepunkt war Kilometer 34 auf 35, wofür ich über 8 Minuten benötigte. Aber ich kämpfte. Ein anderer Läufer, mit dem ich ein Stück des Weges ging, sagte bei Kilometer 36 zu mir: "Wir müssen ja nur noch 7 Kilometer!" - worauf ich erwiderte: "Wir tun nicht müssen, wir wollen!" Am letzten langen und steilen Anstieg zum Stadion zwischen Kilometer 42 & 43 hatte ich ihn wieder eingeholt und sagte nun zu ihm: "Jetzt kann man sagen, wir müssen ins Ziel. Jetzt aufzugeben wäre fatal." Und so liefen wir beide lächelnd dem Ziel entgegen. Der Berg war gar nicht so schlimm, denn die vielen Tausend Zuschauer, welche rechts und links am Weg standen, machten diese Zielankunft trotz der für mich schlechten Zeit zu einem unvergesslichen Erlebnis. Obwohl die Sonne schien, lief mir Gänsehaut über den Körper. Total fertig freute ich mich trotzdem, diese 43,1 Kilometer nach nun 3:42:47 Stunden geschafft zu haben. Und trotz der schweren Beine, welche ich heute, 4 Tage nach dem Lauf noch habe, steht für mich fest: Irgendwann möchte/ werde ich diesen Marathon noch einmal laufen.

Unterwegs standen immer wieder Leute, welche einem die aktuelle Position zuriefen. Bei Kilomer 25 stand ich noch auf Platz 250, bei Kilomer 33 schon auf Platz 290. Am Ende erreichte ich das Ziel als 356. und 47. in meiner Altersklasse M30. Insgesamt sollen sich ca. 3000 LäuferInnen in Neuhaus auf den Weg nach Schmiedefeld gemacht haben..

     

Folgende Zwischenzeiten wurden von mir gestoppt:

Kilometer 5: 0:23:22,46
Verpflegungspunkt Dreistromstein bei Kilometer 10,6: 0:50:16,77
Kilometer 15: 1:09:26,17
Verpflegungspunkt Turmbaude Masserberg bei Kilometer 18,8: 1:28:10,73
Kilometer 20: 1:33:58,92
Getränkepunkt Schwalbenhauptwiese bei Kilometer 22,7: 1:48:57,14
Kilometer 25: 1:59:21,43
Verpflegungspunkt Neustadt bei Kilometer 28,8: 2:19:50,39
Kilometer 30: 2:26:21,06
Getränkepunkt Dreiherrenstein bei Kilometer 33,9: 2:48:53,46
Kilometer 35: 2:57:03,33
Verpflegungspunkt Frauenwald bei Kilometer 37,8: 3:13:20,98
Kilometer 40: 3:27:27,03
Kilometer 41: 3:32:53,38
Kilometer 43,1 (Ziel): 3:42:50,79

Zurück zum Seiteninhalt