Montabaur Silvesterlauf 2010 - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Montabaur Silvesterlauf 2010

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS
Silvesterlauf in Montabaur

Silvestermorgen 10:45 Uhr: Mit über 1000 Läufern/Walkern & Nordic Walkern stehe ich an der Startlinie zum MÜNZ Silvesterlauf am Schwimmbad in Montabaur. Zwei Strecken sind angeboten, über 5 und über 10,7 Kilometer. Es sind kalte -4°C und die Wege sind weiß von gefrorenen festen Schnee sowie teilweise total vereist. Überall stehen Warnschilder und der Veranstalter gibt immer wieder durch, dass ein Start aufgrund der Witterungsverhältnisse nur auf eigene Gefahr stattfindet. Man hatte sogar daran gedacht, den Lauf ausfallen zu lassen, da man die Strecke zwar vom Schnee befreit hatte, aber das Problem mit dem Eis nicht in den Griff bekam. Für mich stand auch ohne die ausdrückliche Bitte des Veranstalters die Geschwindigkeit den Wegeverhältnissen anzupassen fest, dass ich keine Bestzeitlaufen werde. Denn neben dem Wetter behinderte mich auch eine leichte Erkältung, und in schlechter Erinnerung blieb ein Sonntag im November, als ich einen Trainingslauf auf eben dieser Strecke mit starken Knieschmerzen beendete.

11:00 Uhr dann der Startschuss durch den OB der Stadt Montabaur. Aber während die Zeit schon lief, stand das Feld noch. Grund war eine Verengung des Startkanales, sodass nur eine Person die Startlinie überqueren konnte. Diese bekam eine Markierung auf die Startnummer, die besagte, dass man die zuvor durchgesagten Hinweise auch verstanden hatte. Ca. 4 Minuten dauerte es, bis ich mich auf die Stecke machte.

Die 10,7 Kilometer sind ein Rundkurs, welcher bis auf wenige Meter auf Waldwegen gelaufen wird. Auf dem Rückweg wird die Strecke zwischen Kilometer 1 und 2,5 entgegengesetzt zu Hinweg gelaufen. Nach der Getränkestation bei Kilometer 2,5 geht es bergauf. Den höchsten Punkt des Laufes hat man ca. bei Kilometer 5,5 erreicht. Von da an geht es erstmal bergab bis Kilometer 7, um von da an in welligen Gelände den Ziel entgegen zu laufen.

Zum Lauf selber: Gemütlich ging es die ersten beiden Kilometer zu. Auf den schmalen Waldwegen war ein vorbeilaufen sowieso schwer möglich, und als ab Kilometer 2 die ersten Läufer des 5 Kilometer-Laufes entgegen kamen, war ein vorbeikommen unmöglich. Nach Kilometer 2,5 trennten sich die beiden Strecken wieder. Den gewonnenen Platz nutzte ich, um ein wenig schneller zu werden. Am höchsten Punkt des Laufes begannen beim Trainingslauf die Schmerzen. Diesmal blieb ich davon verschont. Und das sollte auch bis zum Ziel so bleiben.

Unmerklich wurde ich im 2. Teil des Laufes etwas schneller. Das lag zum einen daran, dass es ja grösstenteils bergab ging, aber auch daran, dass ich mutiger wurde und den ein oder anderen trotz der Wegeverhältnisse überholte. Bei Kilometer 9 dann ein kleiner Einbruch, wahrscheinlich bedingt durch die Erkältung und Trainingsrückstand. Aber relativ schnell hatte ich wieder Kraft in den Beinen, um die letzten Meter bis zum Ziel zurückzulegen. Dieses erreichte ich in selbstgestoppten 1:05:50 h. Die offizielle Brutto-Zeit war 1:09:23.

Für die Statistik: Platz 446 von 666 Startern. In meiner Altersklasse M 35 Platz 53 von 72 .

P.S.: Alle Teilnehmer erreichten unfallfrei das Ziel.
Zurück zum Seiteninhalt