Frankfurt/M. Halbmarathon 2002 - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Frankfurt/M. Halbmarathon 2002

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS
Von Arbeitspausen, Verspätungen und Magenproblemen

 
Seit diesem Jahr gehört der Volkslaufkalender zu meinen ständigen Begleitern auf meinen Reisen. Ende Februar/ Anfang März war ich beruflich in Frankfurt/Main unterwegs. Kurzerhand wurde sich für den am 2. März stattfindenden Halbmarathon angemeldet, und am Laufsamstag die Arbeit so gelegt, dass dazwischen Zeit zum Laufen war.

Gegen 13:30 Uhr war ich am Waldstadion und bereitete mich langsam auf den Lauf vor. Kurz vor 15:00 Uhr machte ich mich auf den Weg zum Start, welcher sich ausserhalb vom Stadion befand. Hier erfuhr ich, dass dieser aufgrund vieler Nachmeldungen um mindestens 20 Minuten verschoben wird. Da ich mich entschieden hatte, trotz kühler Temperatur kurz zu laufen, fing ich an etwas zu frieren. Eigentlich war ich schon wieder kalt, als es endlich losging.

Die Strecke, ein Rundkurs, welcher zweimal zu durchlaufen ist, führt zuerst auf befestigten Waldwegen über die Autobahn A5, dann ein kurzes Stück entlang der A3, vorbei am Flughafen und von da aus wieder Richtung Niederrad/Waldstadion, wobei auch ein kleiner Teil auf Asphalt gelaufen wird. Ich begann relativ langsam, bis ich wieder auf Betriebstemperatur war. Dann erst konnte das Tempo etwas beschleunigt werden. Auf der zweiten Runde machte sich die Temperatur, vielleicht auch die Arbeit, bemerkbar. Ich bekam Magenprobleme, welche dazu führten, dass ich den Lauf kurz für eine Toilletenpause unterbrechen musste. Was für ein Glück, dass zwei Drittel der Strecke durch Wald verliefen!

Zieleinlauf des Frankfurter Halbmarathons war letztmalig im Waldstadion, welches nun für die WM 2006 zu einem reinem Fussballstadion umgebaut wird. Normal mag ich keine Stadionrunden zum Schluss eines Rennens. Aber hier sorgten ca. 3000 Zuschauer, Betreuer sowie die bereits im Ziel befindlichen LäuferInnen auf der überdachten Haupttribüne für richtig Stimmung. Bei so einer Anfeuerung macht sogar ein Schlussspurt ein wenig Spass.

Nach dem Duschen ging es dann sofort wieder auf die Arbeit, wo ich dann jeden Meter in meinen Beinen spürte.

Die Zwischenzeiten: 5 km 25:05 min; 10 km 48:50 min; 15 km 1:12:26 Std; 20 km 1:34:34 Std; Endzeit HM 1:38:47 Std
Zurück zum Seiteninhalt