Breitenbach Winterlaufserie 2004 - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Breitenbach Winterlaufserie 2004

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS
Winterlaufserie Breitenbach 2004

11. Januar 2004

Erster Sieg in meiner Altersklasse

Eine neue Taktik bestimmt meine Saisonvorbereitung. So soll im ersten Quartal, wenn Wettkämpfe gelaufen werden, nur über die "Kurzstrecke" von 5 Kilometern gestartet werden. Damit will ich verhindern, dass ich schon im Mai wieder total ausgelaugt bin, aber trotzdem etwas Wettkampferfahrung sammeln kann. Idealerweise bietet sich dafür die Läufe in Breitenbach an, da die Strecke dreimal gelaufen wird und man sieht, ob man Fortschritte macht, oder auf der Stelle tritt.

Am Sonntag den 11.01.04 stand der erste Lauf bei schmuddligen Wetter auf dem Programm. Mein Ziel war,um die 20 Minuten zu laufen, was auf der asphaltierten und leicht welligen Strecke möglich ist. Nachdem ich das Startgedränge hinter mir gelassen hatte, konnte ich mein eigenes Tempo gehen. Der Anfangskilometer wurde mit 3:44 min gelaufen. Danach wurde die Zeiten immer langsamer. Trotzdem kämpfte ich mich im Feld Position um Position nach vorne. Ärgerlicherweise war ein richtiger Schlussspurt nicht drin, was ganz klar daran lag, dass ich 1. nicht mehr konnte, da mir das Training vom Freitag und Samstag in den Beinen steckte, und 2. auch nicht mehr richtig wollte. Nach vorne ging nichts mehr und von hinten kaum kein Druck, der mir Beine machte. Nach 19:33 min überquerte ich die Ziellinie. Es waren noch nicht viele im Ziel, so dass ich wusste eine richtig gute Plazierung herausgelaufen zu haben. Und es reichte für den Gesamtplatz 7. Das es für Platz 1 in der MHK reichte, freute und überraschte mich sehr. Auch die Zeit ist vollkommen in Ordnung, liegt sie doch nur eine Minute über meiner Bestzeit über die 5 Kilometer. Und da stand ich voll im Tempotraining. Jetzt heisst es gesundbleiben, gut trainieren, die Zeiten im Februar sowie März verbessern (kleines Ziel ist eine neue Bestzeit über 5 km) und mit etwas Glück in der Gesamtwertung den ein oder anderen Platz noch nach oben zu klettern. Und natürlich Platz eins in der Männlichen Hauptklasse verteidigen.


15. Februar 2004

Führung in der Gesamtwertung verteidigt

Richtig auf Rekordjagd war ich schon in den Morgenstunden dieses 15.02.2004. Da ich leicht verschlafen hatte blieben mir 15 Minuten bis zum vereinbarten Treffpunkt mit der Fahrgemeinschaft. Und ich schaffte es mit wenigen Minuten Verspätung da zu sein. Kein schlechter Schnitt für 40 km, oder?
Zum Glück hatte es kurz vor dem Start aufgehört zu regnen und die Strecke war einigermaßen trocken. Das ich in der Endwertung heute keine große Rolle spielen werde, war mir beim Blick auf die erste Startreihe sofort bewusst, standen hier doch Leute aus dem Hessenkader und sogar aus dem Jugendkader des DLV. Aber die sind und werden sowieso in einer anderen Leistungsklasse wie ich spielen. Wie bereits beim letzten Mal wurde der erste Kilometer schnell begonnen. Nach 3:39 min war die Markierung überquert. Freiwillig nahm ich das Tempo etwas raus, wurde aber langsamer als ich geplant hatte. Lief ich Kilometer 2 noch in 3:53 min benötigte ich für 4 und 5 jeweils 3:57 min. Den letzten Kilometer lief ich in 3:50 min und freute mich über eine Endzeit von 19:17 min. Ich hatte zwar auf eine Zeit unter 19 Minuten gehofft, doch irgendwie sollte es noch nicht sein. Die Zeit reichte für Platz 4 in der MHK, wo ich es schaffte die Gesamtwertung in der MHK zu verteidigen. In der Gesamtwertung aller Klasse schaffte ich den Sprung auf Platz 5.


06. März 2004

Zum Sieg gequält

Beim Blick aus dem Fenster und aufs Thermometer konnte einen schon die Lust am Laufen vergehen. In der Nacht auf Samstag (06. März 2004) hatte der Winter wieder Einzug gehalten. Minus 5°C und 10 cm Neuschnee sagten keine idealen Laufbedingungen voraus.
Zum Glück hatten die Veranstalter die Strecke einigermaßen vom Schnee befreit, aber gegen die immer noch minus 1°C konnten sie nichts tun. So richtig Lust um an den Start zu gehen hatte ich nicht. Aber ich musste ja, winkte doch mein erster Siegerpokal. Ein befreundeter Läufer gab mir folgenden Rat mit auf den Weg: "Deinen ersten Platz kannst du eigentlich nur verlieren, wenn du nicht ins Ziel kommst. Und das ist bei dem Wetter schnell möglich. Also vergiss die Bestzeit, laufe locker und verletzt bzw. erkälte dich nicht. Die Saison ist noch lang und hat noch gar nicht richtig begonnen." Gesagt getan. Also stellte ich mich in unmittelbare Nähe meiner Verfolger und beschloss wie in der Tour de France gesehen, sie nicht mehr aus den Augen zu lassen. Als mir bei Kilometer 1,5 das Tempo dann aber zu langsam wurde, beschleunigte ich etwas, denn unter 20 Minuten sollte es dann trotzdem sein. Jetzt merkte ich die Kälte so richtig. Meine Bronchen erfroren und ich stöhnte wie bei einem 400 m Sprint. Sowas war ich von mir gar nicht mehr gewohnt. Kurz vor dem Ziel war auf einmal der Treibstoff alle und ich rettete mich in Ziel.
Trotz dass es nicht mein Wetter oder auch nicht mein Tag war, erreichte ich das Ziel nach 19:45 min als erster in der MHK und als 13. der Gesamtwertung.

In der Gesamtheit aller drei Läufe erreichte ich das, worauf ich ein wenig auch spekuliert hatte, als ich mich für die 5 Kilometer entschieden habe. Viele stärkere Läufer in der MHK haben an anderen Vorbereitungsläufen teilgenommen. Und so wurde aus dem erwarteten Platz auf dem Podest sogar der ganz oben. In der MHK holte ich mir den Siegerpokal in 0:58,35 h. In der Gesamtwertung erreichte ich den 6. Platz.

Zurück zum Seiteninhalt