Bad Salzschlirf 2002 Triathlon - www.planet-coolrunners.de

www.planet-coolrunners.de
www.planet-coolrunners.de
Direkt zum Seiteninhalt

Bad Salzschlirf 2002 Triathlon

ARCHIV/ PRESSE/ LINKS

Abwechslung im Marathontraining

In Bad Salzschlirf stand am gestrigen Sonntag ein Volkstriathlon an. Eine ideale Gelegenheit mal in diese Sportart reinzuschnuppern.

"Das ist ein Wettkampf und keine Modenschau!"

Haste dafür eigentlich mal trainiert? Diese Frage hörte ich dauernd, als man erfuhr, dass ich mich am Triathlon versuchen wollte. So richtig nicht, aber in unserem Dänemarkurlaub Anfang August bin jeden 2. Tag Fahrrad gefahren und in der Nordsee bin ich auch nicht untergegangen. Das ich da oben fast jeden Tag laufen war, brauche ich ja nicht extra zu erwähnen. Trotzdem kamen bei mir auch einige Zweifel auf. Eine so lange Strecke geschwommen bin ich das letzte mal genau vor einem Jahr, das Fahrradfahren war mehr ein Ausrollen und den Wechsel von Fahrrad auf Laufen wurde nicht einmal geübt. Aber das Ergebnis stand sowieso nur im Hintergrund. Ich wollte mal was anderes machen, als immer nur zu laufen. Und als Alternative stand eh nur der erste lange Lauf auf den Programm, denn ich befinde mich seit gut drei Wochen im Marathontraining.



So traf ich am Sonntag, 25.08.02 gegen 10:00 Uhr am Pfordter See bei Schlitz ein. Nachdem die Wettkampfunterlagen abgeholt wurden und die Wechselzone hergerichtet war, konnte es los gehen. Mit 85 anderen begab ich mich an den Start. Eigentlich waren 150 Teilnehmer angemeldet, viele haben sich aber anscheinend von den nasskalten Temperaturen des Morgens abschrecken lassen. Hätten die geahnt, dass pünktlich zum Start doch die Sonne rauskam. Das Wasser war zu meiner Überraschung nicht zu kalt, und so konnte pünktlich 11:00 Uhr mit einen fliegenden Start im Wasser das Rennen gestartet werden.

Es muss schon lustig ausgesehen haben, als sich das Feld in Bewegung setzte. Die ersten in einem perfekten Kraulstil und am Schluss einige, die im gemütlichen Brustschwimmstil durch Wasser gleiteten. Zu den letzteren zählte übrigens auch ich. Nach 14:35,800 min hatte ich die 750 m geschafft. Als 43. verliess ich das Wasser.

  

Für die Wechsel hatte ich mir mein eigenes Patent zurechtgelegt. So wollte ich zuerst die Laufsachen anziehen, und darüber die Fahrradsachen, um beim zweiten Wechsel Zeit zu sparen. Hätte ich mich im Vorfeld mal erkundet, wäre mir der Fehler an meinen Plan bestimmt aufgefallen. Während ich mich der Badehose entledigte, sogar noch abtrocknete, danach in der o.a. Reihenfolge ankleidete, zogen viele anderen nur schnell ihre Radsachen, welche teilweise auch ihre Laufsachen waren, an, um sich dann auf die 17,9 Km Radstrecke zu machen. Mein einzigster Fan hatte schon alle Hoffnung in mich verloren. So fielen z.B. Sätze wie "Willst du dich nicht beeilen, dass ist ein Wettkampf und keine Modenschau!" oder "Brauchste noch einen Kamm und einen Fön!" Insgesamt benötigte ich vom aus dem Wasser steigen bis ich auf dem Fahrrad saß 4:36 min. Die Fahrradstrecke ging vom See nach Bad Salzschlirf. Insgesamt gab es drei Anstiege zu überwinden, ansonsten war die Strecke flach. Mein Dänemarktraining schien sich auszuzahlen, hatten wir auf der Strecke teilweise starken Gegenwind. Einzigstes Problem waren die Autofahrer, die auf der nichtgesperrten Wettkampfstrecke fuhren. Entweder rasten sie an uns vorbei oder fuhren so langsam, dass man aufpassen musste, um nicht aufzufahren. Einige blieben auch mitten auf der Straße stehen, sodass man nur noch zwischen Fussgängerweg und Gegenspur wählen konnte. Von den anderen Startern haben mich auf der Strecke nicht viele überholt, aber dennoch wurde ich mit einer Zeit von 41:34,599 min (vom aus dem Wasser steigen bis zum Beginn der Laufstrecke) nur 66.

     
    

Nun kam ja meine Paradedisziplin. 4,7 Kilometer aufgeteilt in drei Runden galt es zum Schluss zu überwinden. In meinen Beinen merkte ich schon die Belastung der zwei anderen Disziplinen und den Wettkampf von gestern nachmittag. Aber so schlimm sollte es doch nicht werden, oder? Ein kurzer steiler Anstieg, etwa auf Häfte der Runde, forderte alle unsere Kräfte. Und das soll noch zweimal durchlaufen werden!? OK, danach ging es erstmal wieder etwas bergab, aber bergablaufen ist nicht meine grosse Stärke. Super die Stimmung rund um den Zieleinlauf, wo es auch auf die Runden ging. Nach 19:14,286 min war die Laufstrecke bewältigt. Zum 28. Platz reichte die Zeit auf der Laufstrecke.

     
  

Insgesamt benötigte ich ich für meinen ersten Triathlon 1:15:24,685 Std. Dies reichte für den 49. Platz in der Gesamtwertung und den 11. Platz in der MHK. Für das nächste mal gibt es einiges zu verbessern, so z.B. ein spezielles Training im Vorfeld und ein schnelleres Umziehen. Aber bei diesen hier stand ja sowieso der Spass im Vordergrund.

Zurück zum Seiteninhalt